Startseite / Veranstaltungen / Veranstaltungen deutschlandweit

Veranstaltungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Hier finden Sie eine Liste aller Veranstaltungen der FES zum Thema Rechtsextremismus.

   Suchergebnisse:

Gefunden: 6

Titel der Veranstaltung 215961 Ausstellungseröffnung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"
Beschreibung Die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des Landesbüros Niedersachsen zeigt die Gefahren auf, die vom Rechtsextremismus als Bedrohung für Demokratie und Menschenwürde ausgehen. Sie stellt die Grundlagen für rechtsextremes Verhalten und Einstellungen dar und zeigt, welche Formen rechtsextreme Weltbilder und Argumentationsweisen annehmen können.

Wir freuen uns, diese Ausstellung vom 15.08.2017 bis 29.08.2017 in der Oberschule Rodenkirchen zeigen zu dürfen.

Es werden sprechen:
Jeannette Jung, Landesbüro Niedersachsen der Friedrich-Ebert Stiftung
Jan Krieger, Interkulturelle Arbeitsstelle IBIS e.V.
Karin Logemann, Mitglied des Niedersächsischen Landtages
Henning Reimers, Didaktischer Leiter der Oberschule Rodenkirchen
Ansprechpartn. Jeannette Jung
Termin: Dienstag, 15.08.17 bis Dienstag, 29.08.17
Uhrzeit: 12:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Schulstraße 14-16
26935 Stadland
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail niedersachsen@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: 17_08_15_REX_Stadland.pdf

Titel der Veranstaltung 217614 Rechtspopulismus in Deutschland
Beschreibung Seit den vergangenen Landtagswahlen hat sich der Rechtspopulismus aufgrund der Erfolge der Alternative für Deutschland (AfD) scheinbar auch in Deutschland als politischer Akteur etabliert.

Die Erfolge der AfD markieren dabei nicht nur gravierende Veränderungen im deutschen Parteiensystem – sie sind zudem Aus-druck einer Spaltung der politischen Kultur in der Bundesrepublik. Gegenwärtig erhebt – zum Beispiel bei den Demonstrationen der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) – der Wi-derspruch zur offiziellen Sprachweise der Politik („Willkommenskultur“, „Diversity“, „Gender Mainstreaming“ etc.) öffentlich die Stimme. Hier stehen die repräsentative Demokratie sowie die öffentlich-rechtlichen Me-dien, die als „Lügenpresse“ geschmäht werden, unter harscher Kritik.
Unser Seminar fragt angesichts dieser Situation nach den politischen Hintergründen für den aktuellen Erfolg des Rechtspopulismus. Dabei stehen folgende Aspekte im Mittelpunkt:

• Was ist Rechtspopulismus?
• Welche Parteien, Personen und Programme sind wichtig?
• Wie (und warum) hat sich das politische Klima in der Republik verändert?
• Gibt es einen Rechtsruck in Deutschland?
• Was ist eigentlich Linkspopulismus?
• Und wie sollen wir auf die populistische Herausforderung reagieren?

Referent: Richard Gebhardt, politischer Bildner und freier Autor

ANMELDUNG ÜBER DEN ANMELDEBOGEN BITTE BIS ZUM 18.08.2017
Ansprechpartn. Christian Klatt
Termin: Freitag, 01.09.17 bis Sonntag, 03.09.17
Uhrzeit: 17:30 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Johannes-Albers-Allee 3
53639 Königswinter
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail Christian.Klatt@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Material: Anmeldebogen.docx
Programm.pdf

Titel der Veranstaltung 207985 National, reaktionär, völkisch? - Rechtspopulismus in Deutschland und Europa
Beschreibung In Deutschland etabliert sich wie anderen Ländern Europas der Rechtspopulismus. Am Rande des demokratischen Spektrums bedienen Populisten Klischees und Vorurteile. Dabei sind die Grenzen zwischen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus fließend. Doch was ist der Rechtspopulismus genau und wie soll die Gesellschaft damit umgehen? Ziel des Seminars ist die Untersuchung rechtspopulistischer Argumente und die Erarbeitung von Gegenpositionen im Sinne einer sozialen Demokratie.
Ansprechpartn. Jochen Reeh-Schall
Termin: Montag, 18.09.17 bis Freitag, 22.09.17
Uhrzeit: 13:00 Uhr (erster Tag) bis 13:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Langer Grabenweg 68
53175 Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für ArbeitnehmerWeiterbildung
Kim Hegelau
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 7127
Fax 0228 883 9210
e-Mail arbeitnehmerweiterbildung@fes.de
Teilnehmerpauschale 120,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 207985

Titel der Veranstaltung 218201 "Reiz" der Radikalisierung? Extremismus in Deutschland - eine aktuelle Bestandsaufnahme
Beschreibung In Deutschland leben circa 22.600 Personen, die laut Verfas-sungsschutz zum "rechtsextremen Personenpotenzial" zählen; knapp die Hälfte gilt als gewaltorientiert. Dem linksextremen Bereich werden circa 26.700 Personen zugerechnet. Zur Gefahr aus dem islamistischen Bereich gibt es wenig konkrete Zahlen, doch werden die Anhänger islamistisch-extremistischer Organisationen in Deutschland auf bis zu 10.000 Personen geschätzt. Allein mehr als 920 Personen sind aus islamistischer Motivation u.a. als IS-Kämpfer nach Syrien oder in den Irak ausgereist (Stand 2017).

Was fasziniert diese Personen an dem jeweiligen extremen Gedankengut? Gibt es einzelne Faktoren, die bei allen Radikalisierten ähnlich sind oder ähnlich abgelaufen sind? Inwieweit können Wissenschaft und Praxis Erklärungen für die Ursachen von Radikalisierung und Extremismus anbieten? Ziel des Seminars ist, alle Formen von Extremismus und deren Gefahrenpotential für die deutsche Gesellschaft herauszuarbeiten - und dabei immer mit einem Fokus auf möglichen Ursachen, praxisnahen Beispielfällen und Lösungen.

Wir wollen zusammen mit Ihnen diskutieren, wie der Staat und die Politik auf Radikalisierung antworten sollten und welche Reaktionen kontraproduktiv wirken könnten. Was können auch wir als Gesellschaft diesen spaltenden Tendenzen entgegensetzen?
Ansprechpartn. Ruth Malzkorn
Termin: Montag, 20.11.17 bis Freitag, 24.11.17
Uhrzeit: 14:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Kochel
Kontaktanschrift Georg-von-Vollmar-Akademie
Schloß Aspenstein
82431 Kochel am See
Tel. 08851-780, Fax 08851-7823
www.vollmar-akademie.de
www.facebook.com/VollmarAkademie
e-Mail ruth.malzkorn@vollmar-akademie.de
Teilnehmerpauschale 199,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 218201

Titel der Veranstaltung 208047 Das christliche Abendland als Hüterin der Frauenrechte? - Gesellschaftliche Rollenbilder zwischen Einwanderungskultur und Rechtspopulismus
Beschreibung Gewalt gegen Frauen und sexuelle Belästigungen sind seit Sylvester 2015/2016 in aller Munde. Ein hartes Vorgehen der Sicherheitsbehörden und eine Gesetzesverschärfungen werden verlangt: Ein feministischer Fortschritt oder versteckter Rassismus? Und ist im "christlichen Abendland" die Gleichberechtigung von Frauen und Männern erreicht? Das Seminar bietet einen Überblick über Feminismus, die Rolle der Frau in der Einwanderungsgesellschaft und rechtpopulistische Argumentationsmuster. Ziel ist, aktuelle Gesellschaftsbilder in Deutschland zu untersuchen und kritisch zu diskutieren.
Ansprechpartn. Enno Litzkendorf
Termin: Montag, 27.11.17 bis Freitag, 01.12.17
Uhrzeit: 13:00 Uhr (erster Tag) bis 13:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Langer Grabenweg 68
53175 Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für ArbeitnehmerWeiterbildung
Christiane Woggon
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 7129
Fax 0228 883 9210
e-Mail arbeitnehmerweiterbildung@fes.de
Teilnehmerpauschale 120,00 Euro
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 217975 Progress.NRW
Beschreibung Viele jüngere Menschen haben ein geschärftes Bewusstsein für wichtige gesellschaftspolitische Fragen unserer Zeit. Ob es die steigende soziale Ungleichheit, Diversität in Zeiten des Rechtspopulismus, eine ökologisch nachhaltige Ressourcenverwendung oder die Baustelle der europäischen Demokratie ist: Es gibt zahlreiche Gründe für ein progressives Engagement, ein Einsatz dafür ist wichtiger denn je.

Aber wie wird Engagement wirksam und wie können wir verhindern, dass Zeit und Arbeit nutzlos verpuffen? Ein Vorteil des digitalen Zeitalters ist, dass Anliegen und Ideen breiter denn je gestreut werden können. Voraussetzung dafür ist das richtige Handwerk und die Verbindung von Medium und Inhalt. Hier setzt das Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung mit einem innovativen Format an: dem Labor für politisches Engagement.

Das Labor für politisches Engagement ist eine Workshopreihe, die sich an junge, politisch interessierte Menschen in Nordrhein-Westfalen richtet. Zielgruppe sind sowohl Leute, die sich erstmals politisch engagieren möchten, wie auch die, die ihr bisheriges Engagement handwerklich verbessern möchten. Das Besondere: Das Labor verknüpft jeweils eine relevante gesellschaftspolitische Frage mit einer digitalen Technik. Soziale Ungleichheit wird beispielsweise mithilfe eines Blogs, der Kampf gegen Rechtspopulismus mit Videos und Podcasts oder ökologische Nachhaltigkeit mit Campaigningtools in Verbindung gebracht. Die Teilnehmenden kreieren direkt vor Ort und an einem Wochenende ein Medium, das sie bei Interesse über den Workshop hinaus selbstständig weiterentwickeln können.

Wenden Sie sich bei Interesse bitte an Martin Pfafferott (martin.pfafferott@fes.de)
Ansprechpartn. Martin Pfafferott
Termin: Freitag, 01.12.17 bis Sonntag, 03.12.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Volksgartenstr. 6
40227 Düsseldorf
Kontaktanschrift Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7204, Fax 0228-883-9208
e-Mail
Teilnehmerpauschale keine