Startseite / Publikationen

Publikationen

Auf dieser Seite finden Sie alle Veröffentlichungen der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema Rechtsextremismus als Download zur Verfügung gestellt. Eine begrenzte Anzahl an Druckausgaben können Sie zudem kostenlos bei der

  • Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin
  • Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin
  • oder per Email direkt unter Gaby.Rotthaus[at]fes.de bestellen.

Hier finden Sie alle Publikationen der FES zum Thema Rechtsextremismus und hier die Studien / Gutachten und Handbücher der FES zum Thema.

Titelblatt einer Ausgabe der Reihe Impulse gegen Rechtsextremismus

Die Publikationsreihe Impulse gegen Rechtsextremismus bündelt die wichtigsten Ergebnisse von Veranstaltungen des Projekts "Gegen Rechtsextremismus" in Berlin.


Titelblatt einer Ausgabe der Reihe Expertisen für Demokratie

Die Publikationsreihe Expertisen für Demokratie bündelt ausgewählte Fachbeiträge zu aktuellen Fragestellungen zum Thema Rechtsextremismus.


Titelblatt einer Ausgabe der Reihe  Im Wortlaut

In der Publikationsreihe Im Wortlaut werden herausragende Redebeiträge von Veranstaltungen der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Themenfeld Rechtsextremismus/Rechtspopulismus im Wortlaut dokumentiert.

 


Titelblatt der Broschüre

Neuerscheinung | Mai 2017

Richard Stöss
Gewerkschaften und Rechtsextremismus in Europa

Download der Broschüre

Trade unions and right-wing extremism in Europe
Brochure in english

 

Stöss, Richard Gewerkschaften und Rechtsextremismus in Europa / Richard Stöss. - Berlin : Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin/Politischer Dialog, 2017. - 108 Seiten = 1,3 MB PDF-File. - Electronic ed.: Berlin : FES, 2017 ISBN 978-3-95861-827-5


Die neue FES-Mitte-Studie erschien am 21. November 2016

Titelblatt der Studie

Andreas Zick
Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände
Rechtextreme Einstellungen in Deutschland 2016

Herausgegeben für die Friedrich-Ebert-Stiftung von Ralf Melzer

Sind rechtsextreme Orientierungen wieder angestiegen? Wie weit reichen sie in die Mitte der Gesellschaft? Richtet sich Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit vor allem gegen Asylsuchende oder auch gegen andere (schwache) Gruppen? Wird die Gesellschaft von Demokratiezweifeln gespalten? Antworten gibt die aktuelle »Mitte-Studie« der Friedrich-Ebert-Stiftung. Mit weiteren Beiträgen von Beate Küpper, Daniela Krause, Anna Klein, Andreas Hövermann u. a.

ca. 144 Seiten, Broschur, ca. 9,90 Euro
am 21. November 2016 erschienen
ISBN 978-3-8012-0488-4

Programm

Ergebniszusammenfassung/Presse-Handout
Pressemitteilung

Buchinformation
Dietz-Verlag


FES-Mitte-Studie 2014
Fragile Mitte - Feindselige Zustände

Titelblatt der Studie

In Kooperation mit dem Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld entstand die neue FES-Mitte-Studie zu rechtsextremen Einstellungen in Deutschland. Diese ist unter dem Titel "Fragile Mitte - Feindselige Zustände" im November im Dietz-Verlag erschienen.

Verlagsvorschau | Dietz-Verlag

Pressemitteilung
Zusammenfassung

 

Andreas Zick / Anna Klein: Fragile Mitte - Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014. Mit Beiträgen von Eva Groß, Andreas Hövermann und Beate Küpper. Herausgegeben für die Friedrich-Ebert-Stiftung von Ralf Melzer; Verlag J.H.W. Dietz Nachf., Bonn 2014. ISBN: 978-3-8012-0458-7, € 9,80 im Buchhandel


Cover der Studie

Länderstudie Schweden
als Supplement zum FES-Sammelband Rechtsextremismus in Europa

Studie [deutsch]
Analyses [english]

 


Cover der Studie

Studie 2014

Vera Henßler, Ulrich Overdieck
Vor Ort entscheidet
Kommunale Strategien gegen Rechtsextremismus

Die extreme Rechte hat kommunal trotz ihrer teils jahrelangen Präsenz in den Gremien keine politischen Gestaltungsmöglichkeiten. Sie wird ausgegrenzt, die inhaltliche Auseinandersetzung mit rechtsextremer Ideologie dabei allerdings zunehmend vernachlässigt. Diese Ergebnisse ergab eine Studie, deren zentrale Ergebnisse und Handlungsempfehlungen für die kommunale Politik in dieser FES-Broschüre zusammen gefasst sind.

Presseinformationen
Download der Publikation

 


Cover der Publikation

DIE ANDEREN SIND WIR
Ein Europa der Vielfalt gegen Menschenfeindlichkeit

Konferenz mit Martin Schulz und Cecilia Malmström anlässlich der Vorstellung des FES-Sammelbandes
Rechtsextremismus in Europa
Länderanalysen, Gegenstrategien und arbeitsmarktorientierte Ausstiegsarbeit

am 27. Mai 2013 in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin-Tiergarten

WE ARE THE OTHERS
A Europe of Diversity against Racism

Conference with Martin Schulz and Cecilia Malmström on the occasion of the presentation of the FES Publication
Right-Wing Extremism in Europe
Country analyses, counter-strategies and labor-market oriented exit-strategies

Monday, May 27, 2013, Conference room in House 1 of the Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin

Konferenz und Sammelband leisten einen Beitrag zur aktuellen Bestandsaufnahme des Problems und zur Erörterung von Gegenstrategien und Perspektiven einer wirkungsvollen Positionierung gegenüber der radikalen Rechten in Europa, für die die Europäische Union ein bevorzugtes Feindbild ist.
Umso mehr gilt es, Europa für seine Bürger als positiven Identifikationspunkt zu erhalten und rassistischer Ideologie offensiv das europäische Leitbild einer demokratischen Gesellschaft entgegenzusetzen, die auf Menschenrechten, Vielfalt und
sozialer Gerechtigkeit beruht.

Mehr Informationen finden Sie im Programm.
Further information are to be found in our program/invitation (engl.).

Auf dieser Website finden Sie weitere Informationen zur Publikation und eine Dokumentation der Konferenz.

On this website you can find more information about the FES anthology.


 

Cover der Studie

FES-Mitte-Studie 2012

Oliver Decker, Johannes Kiess, Elmar Brähler
Die Mitte im Umbruch
Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012
herausgegeben für die Friedrich-Ebert-Stiftung von Ralf Melzer

Seit Jahren weist die Friedrich-Ebert-Stiftung anhand eindeutiger empirischer Befunde darauf hin, dass rechtsextremes Denken in Deutschland kein Randproblem, sondern eines der Mitte der Gesellschaft ist. Die seit 2006 im Zweijahresrhythmus von der Friedrich-Ebert-Stiftung in Auftrag gegebenen "Mitte-Studien" belegen, dass rechtsextreme Haltungen in allen Teilen der Gesellschaft in erheblichem Maße anzutreffen sind. Auch 2012 wurde wieder eine bundesweite repräsentative Befragung durchgeführt. Die neue Studie ist im Verlag J.H.W. Dietz Nachf. unter dem Titel "Die Mitte im Umbruch" erschienen.

Pressemitteilung
Zusammenfassung der Ergebnisse

Interviews mit dem Herausgeber der Studie Dr. Ralf Melzer finden Sie hier in der Mediathek.